2020-07-08-SBRNews_WanderungzumSchweinemuseum

Mal eine Riesen-„Schweinerei“ anschauen?
Wanderung dahin mit Eva-Maria Esslinger

Termin: Mittwoch, 08. Juli 2020
Treffpunkt: 10:00 Uhr, Bahnhof Bad-Cannstatt (Ausgang Innenstadt)
Wanderung: Durch Cannstatt zum Kurpark und weiter am Neckar entlang,
Wanderzeit ca. 2,5 – 3 Stunden, keine nennenswerten Steigungen
Ziel: Schweinemuseum im ehemaligen Schlachthof Stuttgart-Ost
(am Gaskessel)
Rückfahrt: Ab Haltestelle Schlachthof mit Bus Linie 45 zum Bahnhof Bad Cannstatt, oder mit U1 oder U9 Richtung Hauptbahnhof.
Wanderführerin: Eva-Maria Esslinger, Handy: 0174-1830162 nur am Wandertag
Anmeldung: Bitte anmelden: E-Mail: eva-maria.esslinger@t-online.de,
Telefon: 07151-6041590 (evtl. Anrufbeantworter besprechen)
Es können max. 20 Personen an der Wanderung teilnehmen!

Kleine Wanderung und Besuch des Schweinemuseums Stuttgart
Wir treffen uns vor dem Cannstatter Bahnhof und schauen mal, was es in Cannstatt interessantes gibt.

Unser Weg führt uns zur König-Karl-Straße, vorbei an den ehemaligen Wohnhäusern von Fritz Elsaß, Adolf von Seubert und Oskar Schlemmer zum König Wilhelm Reiterdenkmal. Dann begeben wir uns in den kleinen Kurpark, einer meiner Lieblingsorte in Bad-Cannstatt. Hier werden wir, sofern gewünscht, ein paar „Leibesübungen“ an der „Freiligrath Bank“ machen. Durch den Park gehen wir wieder zurück zur Wiesbadener Straße, vorbei am ehemaligen „Elly-Heuss-Knapp Gymnasium“, durch die unteren Anlagen zum „Thaddäus-Troll-Platz“ mit dem Klösterle (Baujahr 1463). Weiter geht es am Neckar entlang nach Stuttgart-Gaisburg zum ehemaligen Schlachthof. Dort wartet ein schöner Biergarten auf uns mit urigen schwäbischen Gerichten.

Anschließend besuchen wir das größte Schweine-Museum der Welt. Vom Glücksschwein über das Sparschwein bis hin zum wertvollen, antiken Sammlerstück zeigt das SchweineMuseum in Stuttgart alles, was es rund um das borstige Tier zu wissen und zu bestaunen gibt. Ob im Schweinelabor, im Schweinetresor mit mehr als 700 Sparschweinen, beim göttlichen Schwein oder in der Ahnengalerie.

Download Newsletter (PDF-Datei)